Die 5 besten Museen in Köln

Die Rheinmetropole Köln bietet ein ungewöhnlich breites Spektrum an Museen. Grund für die Vielfalt ist zum einen Kölns herausragender Ruf als internationaler Hotspot moderner und zeitgenössischer Kunst. Zum anderen verfügt die Stadt über historische Sammlungen, die einen umfassenden Einblick in die 2000-jährige Geschichte der Stadt und Region von der Antike bis zur Gegenwart erlauben. In der Stadt leben und arbeiten mehr als 1.000 bildende Künstler, es gibt mehrere Akademien, Hochschulen und andere Ausbildungsgsstätten für den künstlerischen Bereich im weitesten Sinn. Renommierte Gallerien machen Köln zu einem wichtigen Standort des internationalen Kunsthandels. Mit der jährlich stattfindenden Messe ART COLOGNE ist Köln Gastgeber der weltweit ältesten Messe für die Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Engagement des Kölnischen Kunstvereins, große Förderer wie Ferdinand Franz Wallraf; das Sammlerehepaars Irene und Peter Ludwig und der Nachlass der Familien Joest und Rautenstrauch haben die Kölner Museenlandschaft maßgeblich geprägt.Köln bietet aber auch abseits der üblichen Kulturpfade interessante Museen, die sich außerordentlicher Beliebtheit erfreuen. Das Schokoladenmuseum, das Deutsche Sport- und Olympiamuseum, das Kölner Karnevalsmuseum und das Duftmuseum im Farinahaus überraschen mit originellen Exponaten und vermitteln Wissen auf außerordentlich unterhaltsame Weise.

Museum Ludwig

Das bekannteste und berühmteste Museum der Stadt Köln ist das < /a>) Museum Ludwig (< a www.museum-ludwig.de < /a>). Es verdankt seinen Namen dem Sammlerehepaar Peter und Irene Ludwig, die 1976 mit ihrer großzügigen Überlassung von 350 Werken moderner Kunst die Startbasis für das heute weltweit anerkannte Portfolio des Hauses schufen. Die Sammlung des Museums Ludwig steckt voller Highlights. Der Besucher trifft auf die umfassendste Pop Art Sammlung in Europas, die weltweit drittgrößte Sammlung von Werken des großen spanischen Malers Picasso und einer der großartigsten Sammlungen zur deutschen Ausprägung des Expressionismus.

Römisch-Germanisches Museum

Unmittelbar neben dem berühmten Kölner Dom liegt das < /a>) Römisch-Germanische Museum (< a www.museenkoeln.de/roemisch-germanisches-museum/ < /a>). Der moderne Museumsbau wurde direkt über den Überresten einer römischen Stadtvilla erbaut. Es vermittelt einen autenthischen Einblick in das städtische Leben zur Zeit der Römer und darüber hinaus bis in das frühe Mittelalter.

Rautenstrauch-Joest-Museum

Das ethnologische Museum verfügt über eine der bedeutendsten Sammlungen ihrer Art in Deutschland. Gezeigt werden mehr als 65.000 Objekte aus Afrika und Asien, aus Amerika und dem pazifischen Raum. Grundstock dieser eindruckvollen Sammlung ist der Nachlass des Kölner Wissenschaftlers Wilhelm Joest und seiner Schwester Adele Rautenstrauch, dem das Museum nicht nur mehr als 3000 Exponate, sondern auch den Namen < /a>) Rautenstrauch-Joest-Museum (< a www.museenkoeln.de/rautenstrauch-joest-museum < /a>) verdankt.

Wallraf-Richartz-Museum

In diesem archtektonisch reizvollen Bau trifft man auf die ganz großen Namen der europäischen Malerei: Unter anderen Manet, Monet, Renoir, van Gogh, Cézanne, und Gauguin. Darüber hinaus werden grafische Werke von Leonardo da Vinci, Dürer, Rubens und Rodin gezeigt. Das < /a>) Wallraf-Richartz-Museum (< a www.wallraf.museum < /a>) vermittelt einen umfassenden Überblick über die europäische Kunst vom 13. bis in die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts.

Kolumba

Als Kunstmuseum des Erzbistums Köln liegt der Schwerpunkt der Sammlung des < /a>) Kolumba (< a www.kolumba.de < /a>) auf sakraler Kunst von der Antike bis zur Gegenwart. Reizvoll ist das Museum aber besonders durch seine außergewöhnliche Architektur, einem Entwurf des berühmten Schweizer Architekten Peter Zumthor. Das harmonisch-spektakuläre Gebäude umschließt die Überreste der spätgotischen Pfarrkirche St. Kolumba und der Kapelle „Madonna in den Trümmern“.

Schreibe einen Kommentar