Tipps, wie Sie Ihren Teppich im Winter am besten reinigen können

Es gibt tatsächlich auch im Winter die Möglichkeit, dass Sie Ihren Teppich reinigen und säubern können. Besonders dann, wenn Sie Probleme als Asthmatiker haben, gibt es Mittel und Wege, mit einem sauberen Teppich für eine gemütliche und gesunde Atmosphäre in Ihren vier Wänden zu sorgen.

Dafür sollten Sie aber auch die richtigen Techniken kennen. Wenn draußen Minustemperaturen herrschen und Sie den Winter für Ihre Teppichreinigung nutzen wollen, sollten Sie einen Teppichklopfer und eine Teppichbürste bereithalten.

Gute Vorbereitung ist alles

Breiten Sie Ihre Teppiche direkt auf dem sauberen Schnee aus, um diese dort auszuklopfen. Diese Variante ist besonders alt, denn früher gab es noch keine Staubsauger. Außerdem können Sie den Teppich dadurch hervorragend auffrischen, wenn es draußen kalt ist.

Je nachdem, wie behutsam Sie vorgehen, können Sie das bei jedem Teppich tun. Sie können später an der Farbe des Schnees erkennen, wie viel Staub und Schmutz Sie aus dem Teppich mit dieser Methode entfernen konnten. Somit können Sie sich selbst ein Urteil darüber bilden, ob diese Teppichreinigung im Schnee effizient ist oder nicht.

Vorteile und Nachteile

Im Schnee können Sie ganz besonders praktisch Teppich klopfen. Dadurch wird der Teppich nämlich nicht zwischen dem Flor und einer harten Fläche eingeklemmt. Der Schnee bietet den idealen Polster.

Durch den Schnee wird der Staub und Dreck vom Teppich direkt eingeschlossen. So können die kleinsten Teile nirgendwo herumfliegen. Durch den Schnee und die enthaltene Flüssigkeit kann der Flor auf dem Teppich direkt aufquellen. Das wiederum belebt die Farbe von Ihrem Teppich.

Die Reinigung nicht hinauszögern

Sie sollten unbedingt darauf achten, dass Sie dieses Prozedere nicht allzu lange hinauszögern, ansonsten kann der Teppich zu viel Feuchtigkeit aufnehmen. Es handelt sich hierbei um das so genannte Schmelzwasser, dass bei dieser Methode automatisch entsteht.

Wichtig ist hier immer, dass der darunter liegende Staub austreten kann. Achten Sie darauf, dass der Teppich bei dieser Methode keine Wellen bildet, am besten sorgen Sie für eine gute Spannung. Das gute Stück sollte sich an die äußerlichen Temperaturen anpassen können. Eventuell ist es sinnvoll, dass Sie den Teppich bereits am Tag vor der Reinigung in einen ungeheizten Raum oder auf den Balkon legen.

Nach dem klopfen und reinigen im Schnee sollten Sie den Teppich prompt in einen geheizten Raum bringen und dort auslegen. Denken Sie daran, den Flor in die richtige Richtung zu bürsten. Eventuell besorgen Sie sich einen zweiten Helfer, denn nach dieser Reinigungsmaßnahme ist der Teppich besonders schwer.

Aus unterschiedlichen Reinigungsmethoden wählen

Diese Methode können Sie übrigens mit der herkömmlichen Methode eines Klopfsaugers, bzw. einem Extraktionssauger vergleichen. Es gibt mittlerweile entsprechende Geräte, mit denen Sie dasselbe Resultat erzielen können. Solche speziellen Teppichsauger können Sie auch mieten, denn die meisten Baumärkte bieten dies meistens um die Ecke an.

Alternativ können Sie sich natürlich auch für die Luxusvariante entscheiden und den Service von JL Clean nutzen. Entscheiden Sie selbst, für welche Variante Sie sich entscheiden und wie Sie die kalten Wintermonate für Ihre Teppiche nutzen wollen. Meist steht ohnehin eine Grundreinigung an, welche Sie alle sechs Monate durchführen sollen. So haben Sie am meisten von Ihren Teppichen in Ihrem zu Hause.