Trotz des Boom/Bust Charakters wird Bitcoins nächster Spike höher sein als 2017

Die Baisse des Bitcoin-Marktes hält an, seit er 2017 von der 20.000 $-Marke abgestürzt ist. Leute, die Bitcoin halten, warten auf einen weiteren wirtschaftlichen Boom. Einige Experten argumentieren, dass es vielleicht keinen Boom wie 2017 mehr geben könnte, weil der Bitcoin-Futuresmarkt Spekulanten ein Instrument an die Hand gegeben hat, um dagegen zu wetten. Aber Kevin Liberman, der Schöpfer der neuen Bitcoin-App Bitcoin Code, glaubt, dass Milliarden von Dollar investiert wurden und aufgrund der technologischen Entwicklungen ein viel höherer Spitzenwert als 2017 erwartet wird. Schrieb er an G20-Camp;

„Tausende der weltbesten Techniker und Programmierer arbeiten an der Plattform, und Milliarden an Investitionen treiben große Unternehmen und Initiativen in diesem Bereich voran. Mit anderen Worten, der Fortschritt der Plattform wird sich fortsetzen. Solange das geschieht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein weiterer Anstieg stattfindet.“

Kevin erwartet zudem einen Crash nach dem Boom und hält diese „Boom/Bust“ Charakteristik von Bitcoin für einen wichtigen Faktor, um öffentliches Interesse am Krypto-Markt zu wecken. Er schrieb weiter:

„Es ist zwar durchaus anzunehmen, dass der nächste Spike noch höher ist als der vorherige Spike (genau wie der Spike 2017 viel größer war als der Spike 2013), aber auch ein nachfolgender Crash ist zu erwarten. Die Boom/Bust Natur von Bitcoin alle paar Jahre ist dabei nicht allzu negativ, da jeder Spike Bitcoin wieder in das Mainstream-Bewusstsein bringt, was neue Aufmerksamkeit erregt und mehr Interesse an der Plattform weckt. Dies ist der Schlüssel für die langfristige Entwicklung der Plattform und des Protokolls.“

Viel Kapital und intellektuelle Investitionen fließen in den Blockchain- und Krypto-Raum, es erscheint nur logisch, dass er in der Zukunft mehr Wachstum und Reife erfahren wird. Auch im Bereich der Krypto-Regulierung werden Entwicklungen vorgenommen und mit Bitcoin-ETFs der Weg für institutionelle Investoren geebnet. Sobald institutionelle Investoren in dieses Geschäft einsteigen, wird viel Kapital in den Markt fließen, was zu einem sehr starken Anstieg des Bitcoin-Preises führen könnte, was ihn sogar noch höher ansteigen lassen könnte als beim letzten Boom.

Der Markt ist sehr instabil und Spekulanten, die bei hohen Risiken maximale Gewinne erzielen wollen, sind auch in der Kryptowelt weit verbreitet. Alle warten auf den nächsten Spike, aber Kevin suggeriert, dass der Markt ein paar Jahre warten muss. Er berücksichtigt auch die Gemeinsamkeiten der Booms 2013 und 2017 und schreibt:

„Aller Wahrscheinlichkeit nach werden wir einen weiteren Lauf wie den Superspike 2017 von Bitcoin sehen, aber das wird erst in ein paar Jahren der Fall sein. Der Spike 2017 hatte Ähnlichkeiten mit dem Spike Ende 2013, bei dem sich der Preis für Bitcoin von niedrigen 100 $ auf über 1.200 $ in nur wenigen Monaten steigerte.“

Beide Preisspikes (2013 und 2017) wiesen nahezu die gleiche Wachstumsrate auf. Zwischen diesen beiden Booms befand sich der Krypto-Winter, eine Zeit, in der viel Nebenhandel stattfand, wobei ein horizontaler Trend der Handelsaktivitäten beobachtet wurde. Kevin schreibt:

Die meisten Bitcoin-Enthusiasten erinnern sich noch lebhaft an den Spike 2017, diejenigen von uns, die Bitcoin aber den Großteil des Jahrzehnts über verfolgen, erinnern sich auch noch an den Spike 2013, der im Wesentlichen die gleichen Eigenschaften hatte. Zwischen den beiden Spikes lag eine längere Zeit des Nebenhandels nach dem Aufstieg und Fall, eine Zeit, die viele als Krypto-Winter bezeichnen.

Trotz der „Booms/Bust Nature“ (wie Kevin es nennt) und einiger Finanzexperten, die nicht damit rechnen, dass ein Bitcoin-ETF bald bewilligt wird, werden die technologischen Entwicklungen in einem sehr schnellen Tempo durchgeführt, da viel Kapital in diesen Bereich fließt. Dieser Zufluss von enormem Kapital ist ein starkes Fundament; „Killer“-Use-Cases der Technologie werden für die Massenadoption entwickelt, und der Vermögenswert ist noch nicht tot.